Die Schwächen unserer Nahrungskette

Das Coronavirus zeigt die Fragilität der linearen Systeme, auf die wir uns verlassen haben: Das industrielle Lebensmittelsystem ist von Natur aus zerbrechlich. Ein fehlendes Glied in der Kette bewirkt, dass der gesamte Prozess gestoppt wird, aber es gibt Alternativen. 70 % der weltweiten Lebensmittel werden von Kleinbauern produziert und an ihre lokalen Gemeinschaften verteilt. Auch im Tessin haben wir viele Landwirte mit Direktverkäufen, ähnlich den Lebensmittelsystemen, die es auf der ganzen Welt gab, bevor die Industrialisierung die Art und Weise, wie wir essen, veränderte. Ein Netzwerk wie dieses kann auf Veränderungen reagieren. Es kann sich anpassen. Ein schlechtes Jahr für einen kleinen Bauernhof gibt der Gemeinde die Möglichkeit zu helfen – weil es direkt beteiligt ist. Ein gutes Beispiel ist die Sozialgenossenschaft SEMINTERRA, die auf dem Magadino-Plan lokales, saisonales und frisches Bio-Gemüse, Sämlinge und andere Produkte anbietet, die durch einen kollektiven, unterstützenden und innovativen Ansatz entwickelt wurden. Die Mitglieder beteiligen sich aktiv an produktions- und Produktionskosten und teilen die Früchte der Erde, aber auch Risiken, zum Beispiel im Zusammenhang mit Wetterbedingungen. Die Produkte werden ihren Mitgliedern durch die wöchentliche Lieferung von Körben zur Verfügung gestellt. Die ersten sind ab diesem Wochenende fertig. Wenn Sie eine reservieren oder direkt im Feld zusammenarbeiten möchten, können Sie sich hier an SEMINTERRA wenden.

 

Menü schließen